Trauma-Therapie

Bindungstrauma, Entwicklungstrauma

Viele Hintergründe von Problemen liegen in der Zeit zurück.

Es geht immer darum, etwas Getrenntes wieder zusammen zu führen. Hierbei hilft uns die Entspannung unseres autonomen Nervensystems durch das Erkennen und etablieren von Sicherheit in sicheren Situationen.

 

Heilung von Beziehungen durch authentische Begegnug

 

Seit einiger Zeit arbeite ich mit einer Methode, die darauf beruht, dass wir durch ehrliches Mitteilen des momentanen Zustandes, d. h. der eigenen Körperempfindungen,  Gefühle und Gedanken, mit unserer PartnerIn in einen authentischen Kontakt treten. Es transformieren sich Projektionen, die durch traumatische Erlebnisse in den ersten drei Lebbensjahren enstanden sind. Dies geschieht durch die Aktualisierung des autonomen und für unsere Sicherheit zuständigen Nervensystems. Hierdurch lösen sich meist unbewusste Ängste, die zur Umgehung eines echten Kontaktes und hierdurch zu Missverständnissen  geführt haben auf und ermöglichen echte Begegnung. 

 

Gopal Norbert Klein entwickelte eine Methode, die er Floating nannte. Durch ihn und seine lehrreichen Videos und Bücher erkannte ich die Wichtigkeit der Polyvagaltheorie in der Traumatherapie und lernte durch ihn eine einfache Form der Therapie bei bindungs- und entwicklungsbedingten Traumata kennen. 

Körperorientierte Traumatherapie

Eine andere mehr körperorientierte Methode ist dass von Gründer Dr. Peter A. Levine entwickelte Somatic Experiencing (SE). Durch die eigene Erlaubnis, dem Körper in einem sicheren therapeutischen Setting, seine Eigenregulierung in Gang zu bringen, werden die eingefrohrenen traumabedingten Energien zum freien Fließen begracht. Der Körper kann Erlebnisse auf sanfte und effektive Weise zu Ende bringen und somit integrieren und entladen.

 

Eigene Erkenntnisse und Erfahrungen aus dieser Methode fließen in meine Arbeit mit ein.